Was braucht die Natur?


Zum Beispiel einen schönen dauerhaften Landregen, sanft ohne plötzliche Wolkenbrüche und daraus resultierende Überschwemmungen. Einen sanften Landregen, der nicht gleich in die Flüsse entschwindet und die Muttererde mit sich nimmt. Einen Landregen, der tief in das Erdreich eindringt, denn dort ist es immer noch arg trocken. Und wo gibt es ihn, diesen Landregen? Zurzeit bei uns in Nordhessen und auch in anderen Regionen Deutschlands. Weiter so, Petrus, geht doch, aber übertreibe es nicht wieder und lass auch mal die Sonne hinter deinen grauen Wolken hervorblinzeln, denn die braucht der Mensch.

(Foto mit Smartphone Samsung A51)

Putetet wünscht …


Lasst es euch gut gehen, genießt die Tage ohne Stress aber mit Harmonie und bleibt vor allen Dingen gesund. Hier ist auch noch einmal die Gesamtansicht unserer diesjährigen Osterdeko. Wieder einmal kreiert von meiner Frau. Unser zweijähriges Enkelkind möchte das Nest am liebsten in alle Einzelteile zerpflücken, aber wir haben es bislang geschafft, sie davon abzuhalten; wer weiß, wie lange noch. 😉


Ostern, wenn der Lenz erwacht,
jubelt jedes Kind und lacht,
denn zu dieses Tages Feier
gibt es bunte Ostereier.

Makronisse


Keine Panik, ich habe keine neue Population entdeckt. Es handelt sich lediglich um eine Hornisse, die ich mit der Makroeinstellung meines Smartphones fotografiert habe. Diese Einstellung hatte mein altes Smartphone nicht und ich bin von dem Resultat hinsichtlich Schärfe, Brillanz und Detailreichtum schon ein wenig begeistert.

Der mutige Halm


Ein Blick aus der Schneedecke kann ja nicht schaden, dachte sich dieser Halm auf dem Dach unseres Anbaus. Das war eine Fehlentscheidung, denn bei minus 21°C ist er sofort verdorrt, der arme Halm. Leichtsinn oder Mut zahlen sich eben oftmals nicht aus.

😉