er ist wieder da


Aus gesundheitlichen Gründen musste/muss ich eine out time nehmen, aber ich komme wieder, keine Frage. Offensichtlich hatten es die beiden Teufelchen, die ich kürzlich fotografierte, auf mich abgesehen. Das habe ich dummerweise nicht erkannt, aber aus Erfahrung wird man schließlich klug. Als fotografischen Leckerbissen präsentiere ich euch heute meine Fensterpflanze, die schon oft Model gestanden hat. Der Hit sind derzeitig ihre Luftwurzeln, die mit dezenten Lilatönen im Gegenlicht leuchten.

Foto-82a-(37)-er-ist
Nikon D7500 – F/36 – 1/15 Sek. – ISO 400 – BW 127 mm – LW minus 0,7

 

Advertisements

BÖSE natur


Die Natur ist nicht immer lieb, friedlich und idyllisch. Sie hat auch ihre Schattenseiten. Hier warten z. B. zwei kleine Teufelchen, die ich vorhin am Wegesrand entdeckt habe, auf ihren Einsatz. Ich könnte mir vorstellen, dass sie nichts Gutes im Schilde führen. Dass das Teufelienchen ihren Sonntagshut aufgesetzt hat, kann ihre bösen Absichten nicht verbergen.

Foto-82a-(33)-böseNatur

😀

FLUGSTUDIE eines Reihers


Heute habe ich ihn entdeckt und dank meines neuen Teles auch im Fluge erwischt. Allerdings war er schon arg weit weg aber die Auflösung liegt noch im Rahmen. Das Naturschutzgebiet Glockenborn bei Bründersen ist immer eine kleine Reise wert.

Foto-82a-(28)-Flugstudie

Foto-82a-(24)-Flugstudie
Ich schätze mal, die Entfernung war gute 200 m. Hier ist das Original-Foto. Die obigen sind Ausschnitte.

Der Silberreiher (Ardea alba, Syn.: Casmerodius albus, Egretta alba) gehört zur Familie der Reiher aus der Ordnung Pelecaniformes. Es werden vier Unterarten unterschieden.

Die Art hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet, das weite Teile Ost- und Südeuropas, Nord-, Mittel- und Südamerika, Asien und Afrikas umfasst. In Mitteleuropa ist der Silberreiher ein lokal verbreiteter und häufiger Brut- und Jahresvogel. Die Art zeigt eine ausgeprägte Neigung zu Wanderungen und wird in zunehmender Zahl auch in den Regionen Mitteleuropas beobachtet, in der sie kein Brutvogel ist. (Quelle Wikipedia)

eine FRAGE


Warum heißt die Walnuss eigentlich Walnuss? Ein Wal – egal welche Gattung – ist doch riesig und eine Walnuss klein. Ich finde Sprottennuss wäre doch zutreffender. O. k. vielleicht doch zu extrem, aber Heringsnuss wäre noch akzeptabel, denn Walnuss ist doch arg übertrieben.

Foto-82a-(22)c-eineFrage

😉

die walnuss


Foto-82a-(22)b-dieWalnuss

Die kleine Walnuss sehr begehrt,
von jedem gerne mal verzehrt,
die findet man zur Herbsteszeit,
dann ist zu knacken sie bereit.

Manchmal musst dich nach ihr bücken,
manchmal auch vom Baum sie pflücken,
sie ist ein wahrer Hochgenuss,
den man einfach haben muss.

(Kamika 10/2003)