horizon


Foto-75a (12)Hiermit stelle ich euch ein megocooles Rollen- und Abenteuerspiel vor, und zwar HORIZON. Das Spiel ist wirklich der ultimative Grafik-Hammer. Die Nicht-Gamer sollten sich zumindest den Trailer einmal anschauen, der übrigens sogar der Spielgrafik entspricht. Unfassbar welche Qualität heutzutage Videospiele erreichen können. Hier im Wesentlichen die Handlung:

In einer üppigen, pulsierenden, postapokalyptischen, offenen Welt streifen gewaltige mechanische Kreaturen durch eine Landschaft, die sie der Menschheit abgerungen haben.

Die Menschen haben sich im Lauf der Zeit zu Jägern und Sammlern zurückentwickelt, die inmitten gigantischer Wälder, imposanter Gebirgszüge und der stimmungsvollen Ruinen einer längst vergangenen Zivilisation ums Überleben kämpfen – während die barbarischen Maschinen allmächtig geworden sind.

Du bist Aloy, eine geschickte Jägerin, die auf Geschwindigkeit, Cleverness und Flinkheit setzt, um zu überleben und ihren Stamm gegen die Stärke, Größe und rohe Kraft der Maschinen zu beschützen. Angesichts einer überwältigenden Übermacht begibst du dich auf eine fesselnde, emotionale Reise, um die Geheimnisse einer vergessenen Zivilisation und deren Artefakte aufzudecken und mehr über die fortschrittlichen Technologien zu erfahren, die über das Schicksal des Planeten entscheiden werden – und über das Überleben der Menschen.

https://www.youtube.com/watch?v=a8tiKM_DPec

Advertisements

Zocken macht auch Spaß


Auf dem heutigen Sektor „Computerspiele“ kann man praktisch für jedes Interesse etwas bekommen. Die meisten sagen, iiih, Ballerspiele, die machen doch blöd und agressiv. Stimmt, wenn man nur visuell ballert, oder nur Bier trinkt, oder nur Drogen nimmt, macht das in der Tat blöd, süchtig und tötet die Kommunikation. Manche sagen, Spielen sei shit, kenn ich nicht, also mach ich nicht. Sicherlich, „wat de Buer nich kennt, dat frett he nich“. Aber auch die Bauern sind heutzutage moderner und ernährungsbewusster geworden und essen nicht nur Speck, Wurst und Ziegenkäse und gestalten ihre Freizeit durchaus abwechslungsreicher als früher. Foto-67a-(08)-webAlles ist eben eine Sache der Verhältnismäßigkeit und das Zocken respektive Videogamen ist eine schöne und interessante Freizeitbeschäftigung, wenn man denn Interesse dafür hat oder es vielleicht auch noch finden wird. Wie gesagt, auch bei den Games ist für jeden Geschmack etwas dabei in der Kategorie Action, Abenteuer, Rollenspiel, Rennspiel, Shooter, Sport, Strategie, Denkspiele usw. usw.  also durchaus auch was für die „grauen Zellen“. Warum nicht einmal was Neues ausprobieren, wenn man die Spielewelt noch nicht kennt? Sie ist kein Privileg der Jugend, sondern heutzutage für jedes Alter geeignet. Und dann die Qualität und Brillanz der Grafik, eine Augenweide, einfach überwältigend und fast schon real. Wer möchte nicht schon einmal eine Rolle in einem Spielfilm übernehmen, ohne gleich die Schauspielkunst studieren zu müssen? Beim Gamen ist das möglich und man kann die Handlung sogar noch selbst beeinflussen, toll!

Übrigens, folgendes Bild ist kein Foto, sondern die Spielgrafik in heutiger Qualität. Einfach phänomenal, finde ich:Foto-67a-(21)-ZockenSpaß

 

 

Filmtipp


Mensch, was bin ich aufgeregt. Dieser Film kam soeben per Post (war im Sonderangebot):

 

 

Heute Abend werde ich ihn mir reinziehen und hoffe, dass mich auch die Akustik überwältigen wird. Foto-62f-(23)b-FilmtippEndlich wurde einer der besten Seefahrerfilme „Moby Dick“ neu verfilmt. Es soll mehr als geglückt sein, obwohl natürlich die schauspielerischen Leistungen von Gregory Peck als Kapitän Ahab nie erreicht werden können. Foto-62f-(26)-FilmtippWir leben nun einmal in einem digitalen Zeitalter und somit hat sich auch unser Filmgeschmack angepasst. So lange die digitalen Tricks gut und authentisch gemacht sind und auch das Gesamtpaket stimmt, werden wir an den neuen Filmen auch unsere Freude haben. Ich lass mich mal überraschen.

 

Zur Handlung des Films:

Im Winter 1820 überstand die Besatzung des amerikanischen Walfängers Essex einen Angriff, dessen Wucht sämtliches Vorstellungsvermögen der Seeleute überstieg: Ein gigantischer Wal entwickelte bei seiner Attacke einen menschenähnlichen Drang nach Vergeltung. Die authentische Schiffskatastrophe inspirierte Herman Melville später zu seinem Roman „Moby Dick“. Doch das Buch erzählt nur die halbe Geschichte. „Im Herzen der See“ zeigt den qualvollen Überlebenskampf der verbliebenen Besatzung, der die verzweifelten Seemänner dazu bringt, Unvorstellbares zu tun. Stürme, Hunger und Panik nötigen die Männer dazu, den Wert des menschlichen Lebens und die Ethik ihres Berufs infrage zu stellen, während sich der Kapitän auf dem offenen Meer zu orientieren versucht und der erste Offizier an seinem Plan festhält, den großen Wal doch noch zu erlegen. Ein bildgewaltiges Abenteuer von Ron Howard über die Ereignisse, die Herman Melville in seinem Klassiker „Moby Dick“ niederschrieb!

 

 

Dauerglotzen


So, liebe Leute, jetzt mach´ ich erstmal eine kleine Blog-Pause

und ziehe mir alle drei Teile Foto-60d-(54)-Pause

hintereinander rein.

 

 

 

 

Und damit ich nicht schwächele, habe ich entsprechend vorgesorgt.

Also liebe Blogger, bitte die nächsten 1-2 Tage nicht anrufen, keine Kieselsteine ans Fenster werfen, nicht im Garten rufen, keine Brieftauben versenden (habe eh keine), keine Stinkbombe unter die Fußmatte legen und auch nicht an der Haustür klingeln, denn ICH MACHE SOWIESO NICHT AUF!

Evtl. Mails oder Kommentare werden natürlich gelesen und aber eben erst später beantwortet.

Sofern mir nach dem Dauerglotzen noch was einfällt, werde ich euch natürlich wieder mit neuen Beiträgen behelligen.