ausgebüchst


Mein neues Haustier, Elfriede die Tarantel, ist mir doch tatsächlich entwischt. Zunächst krabbelte sie auf Balkonien herum, konnte sie aber nicht einfangen, weil ich ja die Kamera in der Hand hielt. Ganz schlimm finde ich, dass sie sich auch auf meinem Strandkorb befand in dem ich gerne sitze und lese. Hoffentlich fällt sie mir nicht auf meinen e-book-reader, dachte ich. Und da soll noch mal einer sagen, Elfriede wäre aus Plastik. Elfriedes Rache wäre fürchterlich. 😀 Inzwischen ist sie aber in den Reinhardswald geflüchtet. Der ist zwar direkt vor meiner Haustier, aber meine Frau hat mir was gepfiffen, als ich sie bat, sie dort einzufangen. Ich hoffe dennoch, dass Elfriede mich in kürze wieder mit ihren acht Beinen besucht. Ich muss mal googeln; vielleicht gibt es ja ein Tarantel-Lockmittel (Zur Vergrößerung der Fotos bitte anklicken).

Bald kommt er wieder


Wer? Na, der Putetet natürlich. Er möchte nämlich nicht, dass er in Vergessenheit gerät, aber meine Blogpause wird noch ein wenig verlängert. Diese großblumige Guzmanie habe ich gestern für 3,99 € im aldi-Nord erstanden. Ich weiß, dass man die Blumenläden lieber unterstützen sollte, aber ich konnte einfach nicht widerstehen, als ich an der Kasse stand und das herrliche Rot mir meine Augen verwöhnte.

Montagsgedanken


Wochenende ist futsch, oh weh,
das tut ja in der Seele weh.
Eine ganze Woche muss ich wieder schuften,
da lass ich lieber ´ne Wildrose duften.


Schille alleine zu Haus,
habe fertig und aus die Maus.
Wenn ich aber den leeren Kühlschrank seh
denk ich „geh arbeiten, nun geh“.


Irgendwann muss ich ihn wieder bestücken
kann ja nicht immer Nachbars Äpfel pflücken.
Die halten ohnehin nicht lange;
vor Hunger wäre mir Angst und Bange.


Also muss ich doch Geld beschaffen,
bevor die Nachbarn komisch gaffen.
Mit Arbeit und anderen Quälereien,
geht nicht anders, muss sein.


Somit pack ich Mütze, Schal und Hut
und beginn die Woche voll Elan und Mut.

😉