Die Nebelburg


Eigentlich wollte ich mal wieder zur Löwenburg im Bergpark Bad Wilhelmshöhe hochlaufen. Vor einigen Jahren waren dort umfangreiche Sanierungsmaßnahmen im Gange und die Burg war komplett in Gerüste eingehüllt. Hätte man fast als Christo-Kunstwerk bezeichnen können. 😉 Auch heute kam ich nicht weit, denn der Zugangsweg war abgesperrt und im Hintergrund hörte ich Geräusche von Baumaschinen. Mit dem Standort obigen Fotos endete also meine heutige Fotosession, aber der Nebel tauchte die Burg in eine mystische Stimmung. Auf dem Weg dorthin habe ich noch weitere „Nebelfotos“ geschossen, die ich hiermit präsentiere. Nebelstimmung hat was und nicht nur die liebe Sonne ermöglicht schöne Fotos. Und wer mehr über die Löwenburg erfahren möchte, kann in meinem blog oder hier schauen: https://museum-kassel.de/de/museen-schloesser-parks/unesco-welterbe-bergpark-wilhelmshoehe/loewenburg (Zur Vergrößerung bitte die Fotos anklicken).

Gedanken eines Blattes


Hier liege ich, ein Blatt. Einsam, von meinen Artgenossen verlassen und von feuchtem Gras umringt harre ich der Dinge. Ich fühle mich fremd in dieser neuen Umgebung, so als wenn grüne Krakenarme nach mir greifen würden und mich vertreiben wollen. Wenigstens zeige ich den Greifern wie schön ich doch bin und wie meine Farben harmonisch leuchten. Aber wie lange noch, frage ich mich? Wie lange bleibt mein Antlitz erhalten und kann beeindrucken? Bald werde ich grau und tauge nur noch als Humus. Also genieße ich meine, wenn auch kurzweilige Schönheit und siehe da, ein Fotograf wurde auf mich aufmerksam. Also bin ich doch noch etwas wert. Schon sind meine Sorgen verflogen und ich würde vor Freude hüpfen, wenn ich könnte. Allerdings hätte ich dann dem Fotografen das Motiv versaut und das möchte ich nun auch wieder nicht. Also bleibe ich hier liegen, so wie ich bin, mache ein farbenfrohes Gesicht und schaue was die Zeit noch alles so bringt.

Bevor sie fallen


Bevor die Blätter endgültig fallen, präsentiere ich euch hier noch einmal meinen Lieblingsbaum, denn, im Gegensatz zu gestern, beglückte uns das Wetter den ganzen Tag mit Sonnenschein und einem herrlich blauen Himmel. Leider hat der Eigentümer die Wiese mit einem Elektrozaum versehen und ein paar Schafe grasen lassen. Somit musste ich den Baum mit dem Tele fotografieren, denn ein Stromschlag ist nicht gerade lecker. Achso, ein paar Pilze haben ich euch auch noch mitgebracht. Aber bitte nicht naschen, denn die sind bestimmt giftig. 😉

Zur Vergrößerung bitte anklicken.

Die Sonne bringt´s


Kurzer Abstecher zu meinem Lieblingsbaum, der oberhalb von Nordshausen bei Kassel auf einer Wiese steht. Der Tag begann mit blauem Himmel und Sonnenschein. Dann musste ich zwei Kürbisse zerkleinern (gibt heute Kürbissuppe) und es zogen Wolken auf. Dabei hackte ich mir auch noch in den Daumen quer über den Nagel, autsch. Nachdem die Blutung gestillt war, machte ich mich auf den Weg. Foto 1 zeigt den Baum bei bewölktem Himmel. Auf der Rückfahrt ließ sich die Sonne doch noch einmal blicken und ich kehrte um. Es hat sich gelohnt, finde ich, denn die Sonne bringt´s doch irgendwie.