Klimawandel im Wohnzimmer


Der Klimawandel ist präsent, auch bei uns im Wohnzimmer. 😉 Daher haben wir für unsere Dekoeisbären eine artgerechte Unterbringung geschaffen. Die unteren Fotos kannst du durch Anklicken vergrößern. Es handelt sich um unsere Vorweihnachtsdeko, die meine Frau mit ihrem Talent kreiert hat. Ich wünsche euch alles Gute und lasst euch in dieser schwierigen Zeit nicht entmutigen.

Da ist die Glucke baff…


…dass sich der Putetet schon wieder ein neues Objektiv zugelegt hat. Ja, so ist es! Ich konnte es wieder einmal nicht abwarten und heute ist es gekommen, das neue Z-Nikkor 18-140mm. Eigentlich erst Ende November lieferbar, aber ein netter Online-Händler schickte es bereits heute. Natürlich habe ich soeben einige Testfotos geschossen und da war nicht nur die Glucke, sondern auch der Putetet baff. Beeindruckend bei dieser Optik ist nicht nur die überragende Bildqualität, sondern auch die Makroeinstellung von 1:3 bei 140 mm. Das schlägt zwar kein echtes Makroobjektiv, aber für eine Hummel, Biene oder kleine Blume ist es allemal ausreichend. 🙂

diffus


Ich halte mich bei meinen Fotoexperimenten stets an die Regel, dass das Hauptmotiv auch ein Hauptmotiv bleiben soll. Also sollte der Hintergrund sich stets unscharf abzeichnen, damit das Auge nicht verirrt und auf das Hauptmotiv gelenkt wird. Das ist mit einer Smartphonekamera schwerlich möglich. Bei dieser Gelegenheit habe ich gleich mein neues NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S Objektiv getestet. Die Aufnahmen sind alle auf Balkonien entstanden und den kräftigen Herbstböen habe ich dennoch standgehalten. Als Model mussten einige Plüschtiere herhalten, die mein 3-jähriges Enkelchen besonders ins Herz geschlossen hat. Achso, die „Leiche“ hatte ich eigentlich in den Keller gesperrt und die Tür fest verschlossen. Offensichtlich hat sie sich aber zwischenzeitlich befreien können. 😉

(Zur Vergrößerung bitte anklicken)

nimm´s gelassen


Sagt sich auch dieses Kartoffelmännchen, denn die nächsten Wochen werden hart und die Zeit wird sich verändern. Daran kann auch das Kartoffelmännchen nichts ändern, aber es ist zuversichtlich, denn das Kartoffelleben geht weiter, zumindest bis zur neuen Ernte, denn dann werden die Kartoffeln verzehrt. 😀 Aber das ist immerhin auch das Ziel einer jeden Kartoffel. 😉 Euch lieben Bloggerinnen und Bloggern wünsche ich schon heute eine schöne Zeit, kommt gesund über die Festtage und ins neue Jahr. Der Putetet selbst ist ebenso zuversichtlich wie das Kartoffelmännchen und wird sich bestimmt ab Frühjahr wieder mit regelmäßigen Beiträgen melden.

🙂



Zu schade zum Wegpusten


Zwei welke Blütenblätter haben sich sanft auf dem Rand einer Blumenvase niedergelassen. Ich habe sie nicht brutal weggepustet, sondern ihnen die Möglichkeit gegeben, sich für ein Foto zu präsentieren. Nach einer Weile haben sie sich durch die Zugluft eines geöffneten Fensters von alleine entfernt und ich winkte ihnen noch ein wenig hinterher. Ob sie nun eine andere Bleibe finden werden? 😦

Es ist nie zu früh


Daher züchten wir jetzt schon Weihnachtssterne, denn in 200 Tagen werden sie benötigt. Man weiß ja nie, ob es dann in Anbetracht der globalen Krisen Lieferenpässe gibt und die Weihnachtssternindustrie nicht mehr produziert. Unsere Weihnachtssterne sind von der wirtschaftlichen Lage unabhängig, nachhaltig und in unbegrenzter Menge verfügbar. Sie müssten allerdings noch ein wenig gefärbt werden, aber dazu stehen diverse Möglichkeiten zur Verfügung. 😉

Doch jetzt einmal Scherz beiseite. Wer kennt diese Pflanze, die so erhaben in der Vase thront?

Ich trage Maske


Foto-NA-01-(523)-ich

Na, wenn der Terminator schon Maske trägt, dann will ich auch keine Ausnahme machen. Nein, nicht wegen ihm, sondern weil ich sie für unabdingbar halte. Warum? Na, wegen der Corona Pandemie natürlich. Wir wollen doch alle, dass diese schreckliche Zeit so schnell wie möglich ihr Ende findet. Von alleine haut sie nicht ab, denn dafür müssen wir einiges tun. Händewaschen und Abstand halten brauche ich ja wohl nicht erwähnen. Beim Tragen des Mund- und Nasenschutzes streiten sich allerdings immer noch die Geister. Nun haben wir die Maskenpflicht in Bussen, Bahnen und Geschäften und dennoch laufen dort einige Unvernünftige ungeschützt herum. Also, ich möchte mir nicht die Viren ins Gesicht atmen lassen, denn dagegen schützt mich meine Masken nur wenig. Sie sind überwiegend zum Schutz anderer gedacht, d. h. erst wenn jeder bei engerem Kontakt eine Maske trägt, kann von einem wirksamen Schutz ausgegangen werden.

Einige beklagen sich, dass sie Atemnot bekommen und die Brille beschlägt. Die „Atemnot“ ist nur gefühlt aber nicht real und geht schnell vorbei, wenn das Gehirn sich daran gewöhnt hat. Ich finde, wenn jemand denkt, dass er mit Maske gar ersticken könnte, oder dass ihm schummerig wird, ist das eine Form von Hysterie, die man überwinden kann, wenn man nur will. Ich halte das Tragen einer Maske für das geringere Übel, gegenüber dem Überlebenskampf am Beatmungsgerät. Selbst wenn dieses Stadium nicht erreicht wird, sind die Symptome, die Corona verursacht, fürchterlich mit unter Umständen bleibenden Schäden. Dann trage ich doch lieber eine Maske und passe auf, dass ich nicht infiziert werde. Und jetzt mal „unter Pfarrertöchtern“, sind Maskenverweigerer nicht egoistisch, weil sie nur an sich und nicht an das Wohl der Anderen denken?

Ich selbst bin auch Brillenträger und bei mir beschlägt die Maske nicht, weil ich richtig mit ihr umgehen kann. Ich setze zuerst die Maske auf. Dann drücke ich den Stoffbereich oben, dort wo der Draht eingenäht ist, mit beiden Fingern fest auf das Nasenbein und ziehe danach erst die Brille auf. Meine Brille selbst fixiert die Maske zusätzlich, so dass keine warme Atemluft nach oben entweichen kann und die Brille nicht beschlägt.

Also Leute, stellt euch nicht so an und tragt Masken, denn selbst der Terminator möchte sie nicht mehr missen. Außerdem, wenn man in Bussen und Bahnen oder im Geschäft „oben ohne“ erwischt wird, kann es ganz schön teuer werden. Dafür lasse ich meiner Frau und mir doch lieber eine schöne Pizza kommen. Ferner ist es bestimmt nicht für die Seele gut, wenn man als Maskenverweigerer den Zorn der Mitbürger auf sich zieht.

😉