Das beleuchtete Wölkchen


Unsere Gemeinde hat derzeitig einen Überschuss an Strom. Bei diversen Gemeindesitzungen wurde daher hart debattiert und nach einer Lösung gesucht. Sie wurde jetzt gefunden, und zwar wird zukünftig der überschüssige Strom in die Wolken geleitet, damit sie den Ort erleuchten (siehe Beweisfoto). Die Stromzufuhr erfolgt kabellos durch Induktionsgeräte auf den Dächern. Falls jedoch der Himmel mal wolkenlos sein sollte, werden die Straßenlaternen wieder eingeschaltet. Ob sinnvoll oder nicht, egal, schicker sieht´s allemal aus als eine olle Straßenlaterne.

😉

Geht doch!


Wer sagt´s denn, meine Brandverse an Petrus haben offensichtlich gewirkt. Er ist aufgewacht auf seiner Wolke und hat uns Regen gebracht. Dennoch ist Petrus knauserig mit diesen kurzen Schauern und ein Dauerregen wäre sinnvoller (Die unteren Bilder kannst du durch Anklicken vergrößern).

Da zieht was auf …


… hat man den Eindruck, aber leider kein Regen, sondern nur Tröpfchen für Tröpfchen, die man fast einzeln zählen kann. Es scheint sich erneut ein trockener und heißer Sommer anzubahnen, aber versuchen wir dennoch, dem Wettergott gut zuzureden, damit er sich es anders überlegt und der Erde den ersehnten Regen bringt. Aber ob die Gottheit auf uns Menschen hört, bleibt einmal dahingestellt. Versuchen können sie es ja wenigstens.

(Zur Vergrößerung bitte ein Foto anklicken)