Trick 17


Foto-87b-(40)b-kleine

Und wie habe ich getrickst? Also, eine Kunst-Mohnblume auf einen Spiegel gelegt. Das Spiegelbild in schwarz/weiß konvertiert und einen diffusen farbigen Hintergrund ausgewählt. Dann mit dem Photoshop „Kanten betonen“ und „grobes Pastell“ anwenden. Ein bisschen Zeit, Geduld und Experimentierfreude muss man allerdings aufbringen, um solch ein Ergebnis zu erzielen, aber es lohnt sich, finde ich. Zum Vergleich hier das ursprüngliche Foto:

Foto-87b-(41)-Trick

Werbeanzeigen

nass


Foto-87b-(25)-nassDiese Fontaine sprühte gestern im Ahnepark, Vellmar ihren feuchten Nebel in die Höhe. Wenn man beim Foto 2 genauer hinschaut, kann man sogar einen Regenbogen erkennen. Im Foto 3 habe ich versucht, ihn mit dem Photoshop deutlicher darzustellen. Jede Kamera stößt bei solchen geringen Farbnuancen und Kontrasten an ihre Grenzen. Mit dem bloßen Auge habe ich den Regenbogen gestern deutlicher wahrgenommen. Das menschliche Auge ist eben unbestritten der beste Fotoapparat.

(Foto 2 und 3 kannst du anklicken; sie werden dann größer)

Panoramas 2


Ich möchte nicht unbedingt auch noch meinen „Senf“ über den Klimawandel hinzugeben. Darüber wird täglich zur Genüge in den Medien berichtet, gesendet und diskutiert. Hier habe ich jedenfalls sicherheitshalber ein altes DIA digitalisiert, denn ich bin mir nicht mehr sicher, ob solch eine Aufnahme in Zukunft noch möglich sein wird, wenn der Meeresspiegel weiter steigt. Dieses Foto entstand vor 20 Jahren am Strand von St. Peter Ording.75-75a032-Panoramas

Dieses Panorama aus Schauenburg habe ich ebenfalls digital gesichert, wobei ich mir sicher bin, dass der steigende Meeresspiegel in diesem Ort keine Auswirkungen haben wird, denn er liegt gut 330 m über NN. Aber man weiß ja nie. Klimatische Veränderungen werden sich hier aber auch bemerkbar machen, wie überall.75-75a002-Panoramas

 

Tröpfchen für Tröpfchen


Nass und munter,
rinnen kleine Töpfchen herunter.
An der Scheibe wird ihnen bange,
denn dort rinnen sie nicht lange.
Aber dunkle Wolken ziehen wieder auf
und klatschen weitere Tröpfchen drauf.
Nur die liebe Sonne macht ihnen den Garaus,
dann ist´s für Tröpfchen „aus die Maus“.

Foto-87a-(06)-Tröpfchen

Momentaufnahme am 30.09.2019 um 13.oo Uhr. Fotografiert habe ich durch die Scheibe im Wintergarten, entlang der Hauswand mit Blick in den Garten. Der „dicke“ Tropfen unten rechts ist real nur 2 mm groß. Meine Frau meint, die Tropfen sähen unnatürlich aus. Das liegt aber an den Reflektionen der Doppelverglasung und der starke Herbstwind wehte an die Tropfen und gab ihnen bizarre Formen.

Technische Daten:
F/45 – ISO 200 – 1/8 Sek. – BW 127 mm – Blichtungskorr. keine

Der Abschied


Heute Nacht ist bei uns im Ort die Temperatur auf 3 °C gesunken. Ganz schön frisch auf der Glatze. 😀 Unsere Balkonblumen werden dann wohl auch so langsam das Zeitliche segnen. Bei einigen von Ihnen hat die Kälte bereits ihre Spuren hinterlassen, wie man sieht. Daher habe ich mich vorhin noch einmal schnell mit meiner Kamera auf Balkonien ausgetobt und euch diese Fotoserie mitgebracht.

(Zur Vergrößerung und Vollansicht bitte ein Foto anklicken)

Diese Diashow benötigt JavaScript.