scherz am mittwoch


Jetzt verchromen die Leute sogar noch Meeresschildkröten. Hoffentlich werden sie dann nicht zu schwer und gehen unter, denn sie müssen schließlich atmen können. Außerdem, die Schildkrötensuppe schmeckt dann ja auch nicht mehr, die für vernünftige Menschen ohnehin nicht auf die Speisekarte gehört.

Foto-82c-(88)-Scherz

😀

Advertisements

die story vom WANDER-RÖLLCHEN


Foto-78c-(39)-dieStoryIhr kennt keine WANDERRÖLLCHEN, oder vielleicht doch? Macht nichts, denn vor einiger Zeit kannte ich sie auch nicht. Ein Wandersmann mit seinem schrecklichen rot/weiß-karierten Wanderhemd war mir bekannt. Ebenso Wanderheuschrecken wie z. B. Immobilienmakler oder die ausgebeuteten Wanderarbeiter aus China. Eine Wanderröte kannte ich auch, aber die ist meist unangenehm.

Foto-78c-(33)-dieStoryUnser WANDERRÖLLCHEN hingegen ist ein allseits bekannter aber völlig unspektakulärer Gegenstand bis zu dem Tage, als es zu wandern anfing. Damit ihr diese Story auch versteht, fange ich einfach mal von vorne an.

Dieses kleine Pappröllchen habt ihr sicherlich sofort erkannt. Es ist das Überbleibsel einer Klorolle. Wenn das letzte Stück Papier verbraucht ist, weiß man so auf die Schnelle gar nicht, wohin mit dem Röllchen. Man muss ja schließlich wieder eine neue Rolle einlegen und hat dafür keine zusätzliche Hand frei. Ich als Pragmatiker hatte die perfekte Idee, die mir später allerdings ein wenig zum Verhängnis wurde. Neben dem WC-Sitz sitzt obiges kleines Badefräulein und schwuppdiwupp habe ich ihr einen Papphut aufgesetzt.

Ich fand es eigentlich ganz lustig bis meine Frau diese Untat entdeckte. Anfänglich hat sie die Rolle ja noch selbst entsorgt, aber eines Tages nervte sie das doch irgendwie. Und das war der Zeitpunkt, zu dem die Rolle zu wandern anfing. Foto-78c-(40)-dieStoryZunächst wurde meine schöne elektrische Zahnbürste mit der Rolle eingewickelt. Ich hatte natürlich kein Problem und entfernte sie mit einem leichten Grinsen im Gesicht. Foto-78c-(41)-dieStoryAm Mittagstisch befand sich plötzlich die Papprolle am Besteck. Auch unerheblich, dachte ich mir, die Rolle verschwand in meiner Hosentasche und ich konnte mich ungehindert über das Schnitzel hermachen.

Einige Tage später, ich hatte dem Fräulein gerade wieder einen neuen Hut aufgesetzt, stand das Röllchen auf meinem Schreibtisch und ein kleines Foto-78c-(36)-dieStoryPorzellan Teufelchen blinzelte mich mit seinem verschmitzten Lächeln an. Das gab mir aber dann doch irgendwie zu denken. War das vielleicht ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl? Vielleicht, denn beim nächsten Rollenwandern wurde dieses Foto-78c-(43)-dieStoryhässliche Pappteil als Garage zweckentfremdet und ich glaubte, dass die Aktion so langsam ihr Endstadium erreicht hatte.

Zuvor wollte ich allerdings die vermeintlichen Wogen wieder glätten, nahm das Pappröllchen, steckte eine Schere hinein und Foto-78c-(42)-dieStoryformte mit dem Garn ein Herz. Ich glaube, das hat gewirkt und fortan entsorgte meine Holde das Röllchen ohne zu mucken selbst. Nein, so war es natürlich nicht, aber die Geschichte nahm dennoch ein jähes Ende, als der Geist von HUGO; dem Renntier erschien und mir zuflüsterte, Foto-78c-(35)-dieStoryich solle diesen Unsinn doch tunlichst lassen. Ich glaube, ich sollte auf HUGO hören!

Und was ist die Moral von der Geschicht´? Ich würde sagen „Wer sich neckt, die liebt sich.“

die KAPUTTE gabel


Wenn ich den Herkules-Markt in Baunatal besuche, hole ich mir beim Bäcker gerne eine Tasse Kaffee und manchmal auch noch etwas dazu. Kürzlich stellte ich mich wieder an der Kaffeeausgabe an. Vor mir war ein älterer Mann mit seinem Urenkel, einem kleinen etwa 3 Jahre alten niedlichen Jungen. foto-71c-29-die-kaputte-gabelDie Bäckerei-Fachverkäuferin war sehr angetan von dem Kleinen, der irgendwie Sympathie ausstrahlte, aber auch genau wusste, was er wollte. Der Opa verzog sich mit einer Tasse Kakao, einem Kaffee und zwei halbe Stück Kuchen in Richtung Sitzgelegenheit. Dabei war er sich nicht bewusst, dass die 2 halben Kuchen, die sich auf einem Teller befanden, ihm zum Verhängnis wurden. Kurze Zeit später schritt der Opa wieder in Richtung Bedienung mit der Bitte, dass er einen zweiten Teller benötige, weil der Kleine seinen eigenen haben wolle. Wieder zog ein freundliches Lächeln über die Gesichter der Kunden und des Personals und keiner reklamierte, dass der Ablauf durch die Sonderwünsche foto-71c-30-die-kaputte-gabeldes Knirpses ein wenig ins Stocken geraten war. Ich wollte gerade meine Bestellung aussprechen, aber das war nicht möglich, weil eure Durchlaucht der Kleine jetzt persönlich anschritt und die Kuchengabel mit der Begründung reklamierte, dass diese kaputt sei. Die Verkäuferin war ein wenig irritiert, lächelte aber immer noch und fragte, wo sie denn kaputt sei. Dann zeigte der kleine mit seinem Zeigefinger, der kaum größer war, als ein Zacken der Gabel und knubbelte an dem asymmetrischen linken Zacken herum. Die Verkäuferin – sie lächelte immer noch, obwohl bereits ein Raunen durch die Kundschaft streifte, die ungeduldig wartete, dass sie ihren Kuchen endlich bestellen könne – versuchte dem Kleinen zu erklären, dass Kuchengabeln eben so aussehen und zeigte ihm als Beweis eine zweite. Der Kleine war aber überhaupt nicht zufrieden mit diesen komischen Kuchengabeln, stopfe die „kaputte“ blitzschnell in den Behälter zurück und schnappte sich eine große Essensgabel, die er stolz vor sich hertrug und eiligst zu seinem Uropa zurück rannte. foto-71c-31-die-kaputte-gabelAlso ich fand das Ereignis ausgesprochen erheiternd und gäbe es doch mehr von solchen kleinen Menschen, die sich unbeirrt gegenüber den Erwachsenen durchsetzen können. Hoffentlich erweitert sich diese Einstellung des Knirpses mit der Kuchengabel im Laufe seines Lebens mit der Tendenz zu einem selbstbewussten Mann, der weiß was er will. Ich wünsche es ihm und der Jugend generell. Und was lernt man aus dieser Geschichte? Trage immer eine Gabel in der Hosentasche, denn man weiß nie, wozu sie eines Tages mal gut sein wird 😉