Die Pflanzenbörse


Heute fand wieder eine Verkaufsveranstaltung im Botanischen Garten Kassel statt, die Pflanzenbörse. Bei deiesem herrlichen Wetter so um die 24 °C lohnte sich natürlich ein Besuch. Auf diese Idee kamen nicht gerade wenige Leute, wie man sieht. Foto-86e-(16)-diePflanzenb

Hier habe ich mit einem Super-Weitwinkel fotografiert. Die Randbereiche werden damit gedehnt, d. h. die Personen dort sind real schlanker, als auf dem Bild ersichtlich.


Das unbeschreibliche schöne und warme Wetter animierte auf den Wiesen zu verweilen. Es soll ja der letzte warme Sonnentag dieses Jahr sein, aber das hatten wir ja schon einmal.


Phänomenale Farbenpracht an jeder Ecke. Herrlich!


Und wer es nicht glaubt, dass die Sonne wirklich schien. Hier ist das Beweisfoto.

Foto-86e-(27)-diePflanzenb

Zur Vergrößerung können die zusammengefassten Fotos angeklickt werden

(Fortsetzung folgt)

Werbeanzeigen

Der Abschied


Heute Nacht ist bei uns im Ort die Temperatur auf 3 °C gesunken. Ganz schön frisch auf der Glatze. 😀 Unsere Balkonblumen werden dann wohl auch so langsam das Zeitliche segnen. Bei einigen von Ihnen hat die Kälte bereits ihre Spuren hinterlassen, wie man sieht. Daher habe ich mich vorhin noch einmal schnell mit meiner Kamera auf Balkonien ausgetobt und euch diese Fotoserie mitgebracht.

(Zur Vergrößerung und Vollansicht bitte ein Foto anklicken)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Rosensonntag (1)


Heute ist hier bei uns in Nordhessen vielleicht der letzte warme Sonnentag. Also machte ich mich auf in den Rosengarten von Bad Emstal. Kaum war ich angekommen und durch das Eingangstor geschritten, hörte ich in der Ferne eine Stimme: „Bitte, küss mich, ich habe lange genug geschlafen“.

Upps, das konnte nur Dornröschen sein, also versuchte ich, mit meiner Kamera das Rosengestrüpp niederzuschlagen um mir einen Weg zu ihr zu bahnen, denn ich hatte ja kein Schwert dabei. Dann hörte ich die Stimme erneut: „Nein, mein Lieber, du bist zu alt. Schicke mir bitte einen jungen Prinzen. Du kannst ihn ja auf Facebook für mich suchen“. Das habe ich natürlich überhört, denn so alt bin ich nun auch wieder nicht und zu guter letzt habe ich mich auch noch an den Rosendornen verletzt. Foto-86d-(59)-Rosensonntag„Möge Dornröschen nun bis in alle Ewigkeit schlummern und einen Prinzen suche ich schon gar nicht, weil ich ja ohnehin nicht bei facebook bin“, dachte ich mir. Also setzte ich meine Kamera in Bereitschaft und machte mich, wie ursprünglich auch geplant, auf Motivsuche in diesem herrlichen Rosengarten (Fortsetzung folgt).

ZOO hatte ZU


Das kommt davon, wenn man am Montag einen Zoo besuchen will, denn der hatte heute zu. Es handelt sich um den „weltberühmten“ Zoo am Rammelberg, Kassel. Aber ich werde ihn eben an einen anderen Tag besuchen. Alternativ habe ich einen Spaziergang um den Rammelsberg unternommen und einige Motive vom Wegerand mit meiner Kamera aufgenommen. An diesem dunklen von Bäumen überdachten schmalen Weg ist einges nicht so, wie es erscheint.

Zoo war zu & Briefkasten hingegen offen

Eine verirrte Feder & eine versteckte Fledermaus

Zickzack & in Reih und Glied

Mystische Lichtkreise, ein Tausendfüßler & zwei Zweiggeschwister

Ein wundervoller insektenfreundlicher Garten voller Blumen und Gemüse (selten heutzutage)

Und am Ende des Rammelsberges der Blick auf den Herkules, dem Wahrzeichen von Kassel.Foto-86c-(68)-Zoo

(Zum Vergrößern bitte ein Foto anklicken)

Wesenbefall auf Balkonien


Foto-86c-(42)-WesenbefallSicherlich haben viele von euch im Garten oder auf Balkonien mit Schädlingen zu kämpfen. Nacktschnecken, Blattläuse & Co. treiben vielerorts ihr Unwesen und schädigen die geliebten Blumen und Pflanzen.Foto-86c-(43)-Wesenbefall
Unser Balkon ist mit vielerlei Gewächsen bestückt und heute bei dem Regen hat sich wohl ein eigenartiges Wesen versucht einzunisten. Es ist ein dickbäuchiges Kartoffelmonster. Obwohl es ziemlich behäbig wirkt, ist es äußerst flink. Folgedessen konnte ich es zwar mit der Kamera erwischen, aber leider nicht fangen.Foto-86c-(44)-Wesenbefall
So als wollte es mich auch noch verhöhnen, hat es von einer Lauchzwiebel eine Mütze geklaut und sie auf dem kleinen Kopf platziert. Doch irgendwann rächen sich Unverschämtheiten von alleine und irgendwann ist der Geduldsfaden gerissen. Und so war es dann auch, als sie sich in unserer bepflanzten Wanne platzierte, griff blitzschnell eine Dämonenhand zu und schnappte sich diesen Unhold. Da nützte auch das Gejammer und das Spucken mit Kartoffelwasser nichts, denn der Dämon war stärker. Danach wehte eine Welle der Erleichterung über Balkonien.

Und was sagt uns diese Geschichte?: Es ist manchmal von Vorteil, Verbündete zu haben, auch wenn es Dämonen sind, solange diese nicht von einem selbst Besitz ergreifen. 😉Foto-86c-(47)-Wesenbefall

(Die Fotos sind übrigens keine Collagen. Sie wurden auch nicht bearbeitet und alle mit einem 50mm-Objektiv und Blende 1,8 geschossen)