waldeslust


Und wieder eine Entdeckung aus meiner alten Sammelmappe. Ich hatte vor längerer Zeit eine Kollegin, die war die totale Pferdeliebhaberin schlechthin. Sie besaß auch selbst einen stattlichen Hengst und ritt mit Gleichgesinnten am Wochenende regelmäßig aus. Da passte es natürlich, dass wir ihr zum Geburtstag etwas Pferdespezifisches schenken wollten. Folglich dichtete ich etwas und ein Kollege, der zeichnerisch weitaus begabter war, als ich, illustrierte es entsprechend. Da meine Kollegin das totale Gegenteil von prüde war, kam diese kleine Beilage zu ihrem offiziellem Geschenk sehr gut an.

Foto-78c-(72)-Waldeslust

An einem sonnigen Tag mit forschem Schritt,
ein Mädel auf dem Gaule ritt.

Der Wind glitt durch ihr feines Haar,
als der Gaul grad´ ´ne Lichtung sah.

Das Mädel denkt, da leg ich mich mal rein,
stieg ab und entkleidete zunächst ihr Bein.

Dann folgten die anderen Körperteile,
der Gaul nahm dies zunächst mit Weile.

Als das Mädel jedoch da stand ganz ohne was an,
dachte der Gaul, jetzt bin ich dran.

Er bäumte sich auf, schoss aus der Lichtung,
und dachte, NUR WEG, egal in welche Richtung.

Das Mädel rief noch etwas hinterher,
doch das hörte der Gaul schon nicht mehr.

Ganz allein auf ´ner Lichtung und nackend im Wald,
das gab dem Mädel keinen moralischen Halt.

Schon guckten Fuchs und Filzlaus lüstern um die Ecke,
da flüchtet das Mädel erschrocken hinter eine Hecke.

Ein Adler blieb in der Luft stehen,
um das Mädel von oben anzuseh´n.

Würmer und Käfer krochen hervor alsdann
und murmelten „diese Nudistin sehen wir uns an“.

Nur ein alter Kauz sich nicht erregt fühlte,
weil er grad an seiner Kauzin wühlte.

Dann kam dem Mädel die rettende Idee,
denn ihr taten schon die Gliedmaßen weh.

Den Sattel, den der Gaul zurückgelassen,
band sie sich um, es war nicht zu fassen

als Lendenschurz
und überstand den Rückweg ganz ohne Sturz.

Nur einen Forstwart sie irritiert hat,
der anschließend um seine Entlassung bat,

weil von dem Eindruck sehr benommen,
denn eine gesattelte Waldmieze war ihm noch nie vorgekommen.

Die Waldtiere allerdings noch heute flüstern,
von diesem Erlebnis äußerst lüstern.

der OPFERstein


Foto-77f-(11)-derOpferstein
Kürzlich mitten im Wald entdeckt. Vom Opfer hingegen fehlt jede Spur 😉

ein KRISTALLparadies


Foto-77b-(53)-einKristall

Wie bereits erwähnt, besuchten wir vor wenigen Tagen eine Edelsteinschleiferei in Bergfreiheit bei Bad Wildungen. Sensationell was wir dort in Augenschein nehmen konnten. Edelste Steine, Drusen, Amethysten und Kristalle in allen Größen und aus der ganzen Welt. Faszinierend waren auch die unterschiedlichen Strukturen. In der Werkstatt konnte man die Kunst des Schleifens und Polierens bewundern. Überall wurden rohe und bearbeitete Steine angeboten. Ich hatte mich für zwei große entschieden, aber leider war mein Kofferraum zu klein. Dennoch war ich zufrieden und über die dort erworbenen Steine (2 Drusen und eine Scheibe) hatte ich ja schon berichtet. Wir werden diesen Ort nochmals besuchen und dann nehme ich einen LKW mit. Nein, aber ein weiterer Besuch lohnt sich auf jeden Fall und auf dem Rückweg kann man ja auch noch ein wenig in Bad Wildungen schlendern. Wer Näheres wissen möchte, kann sie hier informieren: http://www.edelsteinschleiferei-lange.de/