der kleine/GROSSE unterschied


In den letzten Jahren habe ich überwiegend mit meinen Systemkameras fotografiert. Sie haben auch Vorteile gegenüber einer Spiegelreflexkamera (SLR) und zwar durch ein wesentlich geringeres Gewicht und Volumen. Außerdem kann man mit Systemkameras ebenso Wechselobjektive einsetzen, so dass sie praktisch für jede Aufnahmesituation geeignet sind. Nikon bietet sogar einen Adapter an, mit dem SLR-Objektive an die Systemkameras angeschlossen werden können. Ein weiterer Vorteil!
Kürzlich habe ich aber wieder meine „Große“ herauskramt und mit meinem Superzoom einige Aufnahmen geschossen (siehe Fotoserie „Park Schloss Wilhelmsthal“) und ich muss sagen, ich bin begeistert, denn den enormen Qualitätsunterschied habe ich irgendwie doch verdrängt, obwohl er mir bewusst war. Für die Dinge, die ich heute tue, also Fotos posten und gelegentlich einen Abzug machen, wäre die Qualität der Systemkameras oder auch die vom Smartphone eigentlich ausreichend. Allerdings muss man abwägen, ob man mit dem Ergebnis selbst zufrieden ist, oder nicht. Ich jedenfalls habe mich entschlossen, wieder einmal öfters mit der „Großen“ zu fotografieren.
Hier könnt ihr euch hinsichtlich der Abbildungsleistung selbst ein Urteil bilden. Beides sind „Schlechtwetteraufnahmen“ und beide haben analoge technische Daten, also Blende 5,6 – ISO 200 – 1/25 Sek. – Brennweite 80 mm. Die erste Aufnahme wurde mit der Nikon 1 J5 und dem Standardobjektiv 10~30 und die zweite mit der Nikon D300S und Nikkor 16~85 mm erstellt.
Hier vergleiche ich zwar hinsichtlich des Equipments „Äppel mit Birnen“, aber vielleicht ist es dennoch für den einen oder anderen interessant. Für mich allemal!

Werbeanzeigen

Test


Testfoto 1 = 3000×2008 / 1.058 KB
Testfoto 2 = 2000×1339 / 557 KB
Testfoto 3 = 1000×669 / 156 KB
Testfoto 4 = 500×335 / 43 KB
Testfoto 5 = 200×134 / 9,2 KB
Testfoto 6 = 100×67 / 3,7 KB

Vielleicht für den einen oder anderen interessant, der wissen will, in welcher Auflösung Fotos gepostet werden sollten, um sie in einer annehmbaren Qualität zu präsentieren. Die sichtbare Qualität ist aber individuell, da vom Motiv abhängig, aber dieser Vergleich ist zumindest ein Anhaltspunkt.

Und außerdem, wer viel Fotos postet, muss sich irgendwann schon einmal Gedanken machen, ob das von WP zur Verfügung gestellte Datenvolumen ausreicht. Wer aber sparsam mit der Auflösung umgeht, wird damit allerdings lange hinkommen.