tag des ALIEN (was guckst du?)


Foto-83c-(12)-Tag-der

So, jetzt kommt nur noch der Schlusspost von der Alien-Reihe und dann war´s das für Heute.

Werbeanzeigen

tag des ALIEN (die story)


Foto-83c-(04)-derTagSein Name ist Felix. Nein, nicht etwa dieses exotisch anmutende Insekt, sondern Felix ist ein junger Mann, der in einem Nachbarort, also unweit von mir wohnt. Felix hat eine Leidenschaft, die eigentlich für einen jungen Mann untypisch ist. Er daddelt nicht permanent an der Playstation oder läuft, auf sein Smartphone guckend, über rote Ampeln. Nein, er ist ein begeisterter Insektensammler und Züchter. Durch Zufall habe ich in ebay-Kleinanzeigen von seinem Hobby erfahren und mich natürlich sofort mit ihm in Verbindung gesetzt um einen Fototermin zu vereinbaren. Gestern war dieser Tag und ich nenne ihn einfach mal „den Tag des Alien“, zumal solche Tiere durchaus den Eindruck erwecken, als würden sie von einem anderen Stern stammen. Ich könnt sicherlich nachvollziehen, wie meine Begeisterung in mir hochkeimte, als ich den Insektenraum vom Felix betrat. Überall standen Terrarien und Gläser herum die von hellen Lampen angestrahlt wurden. Eine niedliche und äußerst neugierige Katze interessierte sich eher nicht für die Tierchen, sondern für meine Fototasche, gab dann aber schnell die Suche auf, weil sie nichts Fressbares entdeckt hatte. Foto-83c-(05)-derTag
Ich konnte mein Herz höher schlagen hören, als ich mit meiner Optik ein riesiges handgroßes Insekt anpeilte. Als ich ihm zu nahe kam, obwohl ich natürlich auf Distanz blieb, hob es bedrohlich sein Hinterteil und verharrte in Angriffsstellung. Felix erzählte mir, dass ein Schlag mit dem Hinterbeinen durchaus schmerzhaft sei. Später positionierte er das Tier wieder in sein „Stube“ zu seinem braunen Kumpel. Leider habe ich mir in der ganzen Aufregung nicht gemerkt um welche Gattung es sich hierbei handelt. Aber vielleicht können mir an dieser Stelle die Entomologen unter euch sachdienliche Hinweise geben. Foto-83c-(06)-derTag
Natürlich habe ich noch andere Arten fotografiert und zwar die Königin unter den Raubinsekten. Über sie werde ich noch gesondert posten. Auf jeden Fall danke ich an dieser Stelle Felix, die mir diese interessante und aufregende Fotosession ermöglich hat.

(Die zusammengefassten Fotos kannst du anklicken. Sie werden dann größer)

so schön kann MAKRO sein


Foto-82c-(36)-so-schönIn der Makrofotografie werden Bereiche sichtbar, die dem menschlichen Auge in dieser Form verborgen bleiben. Wenn man sie allerdings erkennt, ergeben sich immer wieder interessante Motive. Bereits mit einer einfachen Ausrüstung kann man spannende Fotos schießen. Die Makrofotografie hat aber einige Tücken, die man kennen sollte, um keinen Frust zu bekommen. Ich habe versucht, dieser leicht verdorrten Amaryllis etwas Interessantes abzugewinnen. Ein kleiner etwa 4 mm großer weißer Stempel blieb von der Verwitterung bislang verschont und er stach mir sozusagen direkt ins Auge. Also dachte ich mir „Makro-Objektiv raus und los geht´s“, bevor auch diese winzige Schönheit das Zeitliche segnet.Foto-82c-(37)-so-schön

Technische Daten zu Foto 1:
Belichtungszeit 3 Sekunden – Brennweite 127 mm – ISO 800 – Blende 45 – Mehrfeldmessung – kein Blitz – keine Belichtungskorrekur – Maßstab etwa 1,5 : 1.

das FAMILIÄRE rätsel


Wer kann erraten, wo diese kleine Familie von eigenartigen Wesen zu Hause ist? Ein Tipp: Es ist kein Erdhügel in der Wüste Gobi.
Foto-82a-(08)-das-familiäre

Und hier ist die Lösung: Die kleine bizarre Familie lebt auf einer Kartoffel. Leider konnte ich ihr original Zuhause nicht mehr fotografieren, da aus ihnen lecker Bratkartoffeln wurden. 😉

kartoffeln