Sicherer Schulweg?


Foto-NA-01-(328)b-sicherer

Foto-NA-01-(328)c-sichererEs gibt sie tatsächlich noch, die Kiddies, die zu Fuß zur Schule gehen. Ob mit oder ohne elterliche Begleitung sollte abgewogen werden und ein morgendlicher Spaziergang bei frischer Luft schadet weder Eltern noch Kindern und tut der Gesundheit gut. Immerhin besser als dieses gefährliche Gedränge mit Autos vor der Schule, was auch eine Gefahr für die Kinder darstellt. In unserem kleinen Dorf lässt sich der Schulweg mühelos zu Fuß antreten, weil die Entfernungen zur Grundschule nicht weit sind, aber 90 % der Eltern benutzen lieber ihren PKW. Manchmal ist das zwar notwendig, aber meistens ist der Weg zu Fuß sicherer, wenn man (wie hier) die Hinweisschilder beachtet und lieber die Straßenseite wechselt, wenn einem eine Person nicht geheuer vorkommt.

😉

(Diese mystisch anmutende Nebelstimmung fing ich heute Morgen um 7:30 Uhr ein)

Mein neues ICH


Ich habe online ein neues Foto für meinen Perso machen lassen. Der alte ist abgelaufen und das ist auch schon wieder 10 Jahre her; unfassbar, wie die Zeit vergeht. Das Portrait knipsen und es online einstellen klappte wunderbar und man bekommt 4 Passfotos für nur 7,99 € incl. Versandkosten. Den Perso komplett online erstellen ist nicht erlaubt und das finde ich auch richtig so. Also muss man mit dem Foto und dem alten Ausweis persönlich in der Verwaltung erscheinen. Der neue Perso kostet 28,80 €.

Als meine Blicke so in der Empfangshalle der Gemeindeverwaltung umherschweiften, entdeckte ich diverse Steckbriefe, die an den Wänden befestigt waren. Eine der dort ersichtlichen Personen kam mir irgendwie bekannt vor, konnte mich aber spontan nicht erinnern. Vielleicht könnt ihr mir auf die Sprünge helfen?!

Foto-NA-01-(320)b-Perso-Foto

😀

 

Die Formwandler


Foto-60c-(05)c-derFormwa

Existieren überhaupt Formwandler oder Gestaltwandler? Ursprünglich sind es fiktive Wesen oder Gestalten, die ihre eigene äußere Form verändern können, also nur in Märchen oder Sagen vorkommen. Nein, ich glaube, sie gibt es tatsächlich. Sie haben sich nicht nur äußerlich den modernen Zeiten angepasst, sondern auch ihre Vorgehensweise. Dabei führen sie nichts Gutes im Schilde und sind stets darauf bedacht, den Menschen Übles anzutun und ihnen Schaden zuzufügen. Heute in der digitalen Welt agieren sie überwiegend im Internet. Dort werden sie Cyberkriminelle genannt, sind hochgradig intelligent und haben schadhafte Programme entwickelt, gegen die auch die besten Virenprogramme machtlos sind, zumindest in der Anfangsphase. Die Cyberganster sind den Virenprogrammen immer einen Schritt voraus. Sie agieren überwiegend im Ausland über unzählige Server und sind daher von der Kripo auch kaum zu fassen.

Foto-60c-(01)c-derFormwaAber erkennt man diese modernen Formwandler auch visuell. Nein, denn sie haben sich unters Volk gemischt, doch wenn man genauer hinschaut, geben sie sich gerne als mystische Wesen oder Teufel zu erkennen (siehe Fotos). 😉 Aber in dieser verfänglichen Form sind sie nur einen Bruchteil einer Sekunde zu erkennen, die allerdings für die Belichtungszeit einer schnellen Kamera ausreichend ist (meinen Humor lasse ich mir jedenfalls nicht nehmen). 😀

Foto-60c-(04)c-derFormwaBisher dachte ich, dass ich auf solche Cybergangster nie und nimmer hereinfallen werde, weil ich doch eigentlich auch kein Neuling im Internet bin und auch nicht alles glaube, was dort steht. Eingehende gefälschte Betrügermails, die häufig den Namen von amazon, ebay oder Telekom tragen, wandern bei mir sofort in den Spamfilter. Jeder weiß mittlerweile, dass die dort ersichtlichen Links auf keinen Fall angeklickt werden dürfen, denn dann hat man sich eine Schadsoftware eingefangen. Foto-60c-(13)c-dieFormwaAuch Telefonate von irgendwelchen Agenturen schmettere ich sofort durch Auflegen ab. Also, aufgrund dieser meiner Einstellung dürfte ich eigentlich nicht auf Cyberkriminelle hereinfallen, oder vielleicht doch? Doch, ich bin es leider, was ich im blog bereits gepostet hatte.

So liebe Leute, einige mögen mich nun für besonders blöd halten, was ich nachvollziehen kann, aber schmiert mir diese Blödheit bitte nicht aufs „Butterbrot“. Erfahrungen sind bekanntlich die Summe der gemachten Fehler. Vielleicht habe ich zumindest einige gegen Cyberangriffe sensibilisiert und ich hoffe sehr, dass euch so was wie mir nicht widerfahren wird.

Foto-60c-(15)c--dieFormwaUnten beschreibe ich einmal den Hergang und ich bitte euch, evtl. Kommentare inhaltlich nicht nach dem Motto „Hätte, hätte, Fahrradkette“ zu posten, denn das hilft mir in der jetzigen Situation auch nicht weiter, zumal ich mir ohnehin ständig Selbstvorwürfe mache und meine Frau ebenso unter diesem Vorfall leidet. Aber wie sagt man so schön: „die Zeit heilt alle Wunden“, aber Narben bleiben für immer.

Foto-60c-(06)c-dieFormwaWas mir bleibt, sind Fotos bis 2015, die ich seinerzeit auf CD´s gebrannt hatte, komprimierte Foto auf eine SD-Karte und ca. 200 Prints, die ich sukzessive einscannen werden. Das muss einfach für einen fotografischen Neuanfang reichen, denn ich werde als Hobbyfotograf natürlich auch in Zukunft neue Fotos produzieren, wozu mir im Moment aber noch die Motivation fehlt. Die neuen Fotos ab 2015 bis 23.12.2019 sind allerdings für alle Zeiten futschicarlo. Was den finanziellen Verlust betrifft, schöne Sch…, aber Geld ist nicht alles und Gesundheit und Glück sind wichtiger.

Foto-60c-(12)c-dieFormwaSo, hier nun die Schilderung des Cyberangriffes. Wer daran interessiert ist, was microsoft dazu publiziert hat, kann hier gucken: https://www.stern.de/digital/computer/abzocke–vor-diesen-fiesen-microsoft-anrufen-warnt-die-polizei-8895452.html

“ Am Montag dem 23 Dezember 2019 rief auf meinem Festnetzanschluss eine angebliche Mitarbeiterin von Microsoft Technik an. Sie erwähnte, dass mein Computer ca. 12.000 Fehlermeldungen verursacht hat und diese dringendst behoben werden müssen. Sie müsse meinen Computer checken und ich habe daher dem download einer exe-Software zugestimmt. Mein teures Antivirenprogramm von Norton bestätigte mir sogar, dass diese Software sicher sei. Daraufhin installierte ich die Datei. Dann übernahm die Betrügerin die Kontrolle über meinen Computer und checkte meinen PC hinsichtlich der Fehlermeldungen. Daraus ergab sich, dass ca 200 rot markierte Einträge schädlich sein sollten. Foto-60c-(10)c-dieFormwaAußerdem sagte sie, dass die Lizenz für Windows 10 abgelaufen sei und sie erneuert werden müsse. Sie bot mir drei Varianten an und zwar zu den Preisklassen für eine lebenslange, 8 jährige oder 12 jährige Verlängerung der Lizenz + Kaution. Ich entschied mich für die acht Jahre. Die Kaution würde ich wiederbekommen. Dann habe ich zusammen mit der Betrügerin die Zahlungen mittels Sofortüberweisung veranlasst. Sie erwähnte ununterbrochen, dass die Zahlungen nicht klappten und daher eine andere Zahlungsmethode ausfindig gemacht werden müsse. Ich sollte in einer Tankstelle Play Store Gutscheine kaufen. Nachdem ich unter dem Einfluss der Panik zur Tankstelle gefahren bin und Karten gekauft habe und diese auch aktiviert lassen habe, rief mich meine Frau aufgeregt an und sagte, dass ein Mitarbeiter meiner Bank angerufen hätte. Er warnte davor, weitere Zahlungen zu unternehmen, weil es sich hier um eine Betrüger Aktion handelt. Ich habe die Codes der PlayStore Karten daher den Betrügern nicht zur Verfügung gestellt und bekomme dank der freundlichen Unterstützung meiner Tankstelle das Geld zurück. Als ich wieder nach Hause kam, sprach ich selbst mit der Sicherheitsabteilung meiner Bank. Daraufhin wurde mein Online-Banking zunächst erst einmal gecancelt. Foto-60c-(09)c-dieFormwaEventuell könnte durch eine manuelle Ausstellung eines Überweisungsformulars noch ein Risiko bestehen. Es wurde mir empfohlen, eine Anzeige zu machen was ich am 24.12. erledigt hatte. Mit dieser Anzeige solle ich dann zu einer Filiale meiner Bank gehen, damit die eventuell weitere Schritte einleiten können. Parallel habe ich bei der Bank-Hotline angerufen und dort wurde mir bestätigt, dass das Geld bereits abgebucht und zwar an folgendes Konto: IBAN DE91 7007 0010 06363 62600 überwiesen wurde. Empfänger ist transact elektronische Zahl. Das dumme bei dieser Aktion ist, dass nach Installation der Schadsoftware alle Daten von meinem Computer verschwunden sind, also alle Fotos Dokumente und so weiter. Die würde ich dann wieder bekommen, wenn ich die Codes von PlayStore durchgegeben hätte, wie die Betrügerin erwähnte. Das habe ich dann natürlich nicht gemacht, sondern den Computer ausgeschaltet. Nun sind alle meine Daten weg, die natürlich einen sehr hohen ideellen Wert darstellen zumal ich Hobbyfotograf bin und ca. 40.000 Fotos auf meinen PC hatte. Ich hatte zwar Sicherungen auf externen Festplatten gemacht, aber die sollte ich ja auch rein stöpseln, weil die Betrügerin sagte, dort könnte ja auch Schadsoftware enthalten sein. Das war dann für mich natürlich der Super-GAU. Bevor ich den Chat gekappt hatte, haben die Betrüger mehrmals auf meinem Festnetz angerufen mit folgenden Nummern: 08894 69539 und 02902 951 131 und 02898 456266 und 06991 039900 und dann oft unter der Nummer 08562 5147 8. Ich habe natürlich nicht zurückgerufen. Am 24.12.2019 Uhr habe ich online eine Anzeige gestellt unter www.polizei.hessen.de. Die Kreditkarte hatte ich sofort sperren lassen. Ebenso habe ich mein Bankkonto gegen unbefugten Zugriff sperren lassen. Im Januar werde ich sogar bei einer anderen Bank ein neues Konto eröffnen.“

Skrupellos ist, sich an dem Geld anderer zu bereichern und dann scheinheilig an der Nordsee Urlaub machen.

Foto-60c-(03)c-derFormwa

Schönheit der Vergänglichkeit


Foto-87e-(01)-Schönheit

Unsere Amaryllis welkt und nähert sich dem Lebensende. Foto-87e-(06)-SchönheitSie verweigert sogar schon die Aufnahme von Wasser und wird wohl oder übel in Kürze in der Biotonne landen. Aber nicht so schnell, dachte ich mir, denn, wenn man genauer hinschaut, hat sie dennoch einiges zu Bieten, nämlich wunderschöne strukturreiche Details.

Also schnappte ich mir meine Nikon, setzte das Makroobjektiv auf und schoss einige Fotos Freihand. Foto-87c-(75)-dieSonneLicht hatte ich dazu genügend, denn die Sonne ließ sich heute sogar blicken. Sonst hätte ich das Stativ nehmen müssen, was ich gerne vermeide. Hier ist nun das Ergebnis. Eigentlich hat sich die Amaryllis lange gehalten. Die ersten Fotos habe ich bereits am 20. November geschossen. Hier siehst du eins in ihrer vollen Blütenpracht.Foto-87e-(05)-Schönheit

Die zusammengefassten Fotos kannst du anklicken. Dann werden sie größer.

Undichte Stelle


Foto-87d-(98)d-undichte

Wo? Nein, nicht bei uns in der Wasserleitung, auch der Schnellkochtopf zischt nach wie vor, auch mein Auto weist keine undichte Stelle auf und verliert weder Öl noch Kühlwasser. Unter den Wichteln wird getratscht und geklatscht dass sich die Tannenzweige biegen. Foto-87d-(98)c-undichteIrgendwie ist durchgesickert, dass der schöne Wichtel mit seiner langen roten Wichtelkappe (ich berichtete darüber) bei dem Weihnachtschef vorstellig wurde, um das Recht auf Weihnachtsmann einzufordern. Der Weihnachtschef hat das natürlich abgelehnt, aber ein anderer Wichtel hat davon erfahren und einen analogen Antrag gestellt. Wer ist dieser kleine Grauwichtel? Sein Lebensraum ist im Urwald bei der Sababurg nahe Hofgeismar und erst als der erste Schnee zaghaft durch die Bäume rieselte, Foto-87d-(98)e-undichtehat er sich Richtung Norden aufgemacht, um seinen Artgenossen bei der Beschaffung und Zusammenstellung der Weihnachtsgeschenke zu helfen. Verschwiegenheit ist dort allerdings ein Fremdwort und somit hat er von dem Größenwahn seines Kollegen erfahren. Ob auch der kleine graue Wichtel vom Weihnachtschef niedergeschmettert wurde, kann ich nicht beurteilen. Aber vielleicht müssen wir in Zukunft mit Umstrukturierungen bei der vorweihnachtlichen Wichtelei rechnen. Die Zeiten verändern sich ohnehin in rasanter Geschwindigkeit und warum nicht auch bei den Wichteln. Schauen wir mal.

Foto-87d-(98)b-undichte

Der Antrag


Foto-87d-(96)e-derAntrag

Unser heimischer Wichtel hat dieses Jahr wieder einmal im Adventskranz seinen Wirkungskreis gefunden. Jedes Wochenende ist er entzückt, wenn er eine weitere Kerze anzünden darf und sich an den bunten Kugeln und dem Dekoglitzer erfreuen kann. Doch dann – irgendjemand hat in unserem engsten Umkreis wohl gepetzt – hat er von dem Schönheitswettbewerb der Weihnachtsmänner erfahren und er wurde übermütig und sogar neidisch. Er hat also tatsächlich beim Weihnachtschef einen Antrag auf Santa Claus gestellt. Den Titel „Väterchen Frost“ würde er auch noch akzeptieren. Foto-87d-(58)-derAntragUm ein globales vorweihnachtliches Chaos zu vermeiden, hat der Chef seinen Antrag natürlich abgelehnt mit dem Hinweis, dass in seinem Wichtelvertrag von Aufstiegschancen nicht die Rede war. Der Chef begründete seine Entscheidung auch damit, dass, wenn alle Wichtel plötzlich größenwahnsinnig würden, keine mehr da wären, die die Geschenke verpacken und auf den Schlitten des Weihnachtsmannes verstauen müssten. Sicher, durch den enorm gestiegenen Versandhandel hat der Weihnachtsmann immer weniger zu tun, aber viele Leute wünschen sich doch lieber die Geschenke von ihm, und nicht von amazon. 😉 . Außerdem wird bei amazon wieder einmal gestreikt und die Pakete werden sowieso erst später ausgeliefert. Also „keine Chance, du Wichtel und am Schönheitswettbewerb darfst du auch nicht teilnehmen, aber versuche es ruhig im nächsten Jahr noch einmal“ sagte der Weihnachtschef.

Wenn du die Fotos größer sehen willst, kannst du sie anklicken. Das geht aber nur bei den zusammengefassten, denn das erste Foto ist bereits in voller Größe abgebildet. Die Hintergrundmotive stammen vom Weihnachtsmarkt, Kassel und von einem vorweihnachtlichen Event auf der Trendelburg.
https://putetet.wordpress.com/2019/12/14/schoenheitswettbewerb/

Da freut man sich eben


Foto-87d (95)-da-freutEigentlich bin ich ja nicht so der Prahler, aber dieser nette Kommentar von https://caraxvannuys.blog/ ist es mir wert, gesondert gepostet zu werden. Man bekommt ja zu den Beiträgen Likes, die aber nicht unbedingt die Meinung der Follower repräsentieren können. Daher sind die Kommentare für einen Blogger stets von Bedeutung und wichtig, auch wenn sich dahinter eine Kritik verbirgt. Kritik macht auch lernfähig. Ich selbst verteile gerne  Likes wenn mir ein post gefällt, aber kommentieren tue ich eigentlich nicht so häufig. Dafür bitte ich um Nachsicht, denn bei jetzt schon knapp 600 Followern wären stetige Kommentare ein tagfüllender Aufwand. Ich bin natürlich nach wie vor begeistert über die vielen interessanten und auch außergewöhnlichen Beiträge meiner Follower. Somit wünsche ich euch und mir ein weiteres Interesse am Bloggen mit vielen Ideen, Texten und Fotos. Und wollen wir hoffen, dass uns wordpress auch in Zukunft die Möglichkeit dazu bietet und uns nicht feuert, wie damals blog.de.