für und wider


Foto-NA-01-(431)b-für-und

In Hamburg lebten zwei Ameisen,
die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona auf der Chaussee,
da taten ihnen die Füße weh.
Und da verzichteten sie weise
dann auf den letzten Teil der Reise.
So will man oft und kann nicht
und leistet dann recht gern Verzicht.

Gedicht von Joachim Ringelnatz (* 7. August 1883 in Wurzen als Hans Gustav Bötticher; † 17. November 1934 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler, der vor allem für humoristische Gedichte um die Kunstfigur Kuttel Daddeldu bekannt ist.

Foto-NA-01-(432)b-für-und

Das Straußenküken denkt „lass die beiden Ollen“,
ich werde mich dann halt nach Australien trollen.
Ich bin noch jung, zwar nicht flügge,
vielleicht gibt´s nach dort eine Brücke.
Wenn nicht, ist´s mir auch einerlei,
dann bleib ich eben zu Haus wie die zwei.

Gedicht von Putetet, geboren in Bremen, lebt zurzeit in Nordhessen.

 

Corona freut sich


Was muss eigentlich noch alles passieren, bis die Mitmenschen die derzeitige Lage ernst nehmen und sich vorbeugend verhalten. Na klar, mit Enkelchen spazieren gehen, sich in Biergärten zusammenrotten und die Hucke vollsaufen, auf den Wiesen eng beieinander liegen und sich in der Sonne aalen und Corona-Partys unter Jugendlichen abfeiern (siehe jüngste Ereignisse in Bayern). Ich finde es vernünftig, dass der bayerische Ministerpräsident jetzt hart durchgreifen will, wie es in anderen Ländern ja schon praktiziert wird. Manche Menschen müssen eben zum Schutze der Allgemeinheit zur Vernunft gezwungen werden.

Foto-NA-01-(430)b-Corona

Frische Luft schnappen regt bekanntlich das Immunsystem an, aber muss es denn ein Spaziergang mit engem Kontakt zu anderen Personen sein? Man kann sich doch auch in den Garten, auf Balkonien oder auf seine Eingangstreppe setzen. Die Temperaturen lassen dass derzeitig sogar zu. Wer auf Bewegung und Sport nicht verzichten will, kann sich bei offenem Fenster auf dem Ergometer austoben oder Gymnastik im Wohnzimmer machen. Aber mit hoher Atemfequenz eng an Passanten vorbeijoggen oder –walken ist einfach nur unverantwortlich. Macht nur weiter so, ihr Egoisten und Unvernünftigen, aber wundert euch nicht, wenn dieses aggressive Virus weiter um sich greift, die Fallzahlen extrem steigen und nur schwerlich eingedämmt werden kann. Wundert euch auch nicht, wenn die Regierung zwangsläufig hart durchgreifen muss und rigorose Maßnahmen zum Schutze Aller ergreift. Bis es dazu kommt, dauert es ohnehin nicht mehr lange, denn Corona freut schon heute, aber lacht sich leider nicht tot. https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_87552444/coronavirus-ausgangssperren-duerfen-kein-tabu-sein.html