WINTERLICHT


Bäume leuchtend, Bäume blendend,
Überall das Süße spendend.
In dem Glanze sich bewegend,
Alt und junges Herz erregend.

Johann Wolfgang von Goethe (1749~1832)
deutscher Dichter der Klassik und Staatsmann
Foto-69c-(30)-Winterlicht

phantastische Wolkenformation


heute am späten Nachmittag wütete über Schauenburg ein heftiger Schneeschauer. Er war so intensiv, dass man die Hand vor den Augen nicht erkennen konnte. Wenige Minuten später war er aber schon wieder verschwunden und malte ein phantastisches Wolkenphänomen in den Himmel. Kaum zu glauben, zu welchen Kunstwerken das Wetter fähig ist. Es sieht so unwirklich aus und man könnte meinen, das wäre die Kulisse für einen Phantasie-Film. 

Foto-79b-(52)-phantastischeWolken

Dieses Foto schoss meine Frau. Im Vordergrund sieht man Dächer von Hoof. Im Hintergrund (von links nach rechts) das Hohe Gras, unteres Firnsbachtal und den Hirzstein. Und hinter den Bergen liegt Kassel.

 

kleine schönheit am MITTAG


An unserem Küchenfenster hat die Orchidee wieder zwei neue Blüten entfaltet. Sie flüsterte mir leise zu:

„Ei, du mit der Kamera, ich will nicht immer die Kochdämpfe einatmen und aus dem Fenster gucken. Mach doch mal ein Foto von mir und präsentiere den Menschen meine wahre Schönheit“.

Geflüstert, getan und hier ist das Resultat:

Foto-79b-(49)b-kleineSchönheit

 

 

600 T€ sind doch kein PAPPENSTIEL!


Da steht er nun, der Obelisk, auf dem Königsplatz von Kassel, 16 m hoch, leise aber kein bisschen weise. Er ist ein Kunstwerk aus der dXIV. Sicherlich kein schlechtes Kunstwerk und irgendwie vielleicht sogar eine Bereicherung des Platzes. So denkt die Stadt wohl auch und hat entschieden, dieses Kunstwerk zu übernehmen, Foto-73a-(01)b-600tausendallerdings ist die Finanzierung noch nicht geklärt. Und was resultiert daraus? Na klar, ein Spendenaufruf an die Bürger. Das wäre ja eigentlich ein völlig normaler Prozess, den Bürger in die kulturelle Gestaltung der Stadt einzubinden, wenn da nicht die horrende Forderung des Künstlers wäre. Der verlangt sage und schreibe 600.000,00 € für diesen spitzen Stein. Also Leute, ich bekomme schon bei Lesen dieser übertriebenen Forderung Atemnot. Sicherlich, Kunst gehört zu Kassel wie Kassel zur Kunst, aber ich finde, auch Künstler sollten Fairness walten lassen und Stadtkassen nicht als Melkkuh betrachten. Ich schätze mal, dass ohnehin nicht genügend Gelder aufgetrieben werden und der Künstler sein Kunstwerk wieder mit nach Hause nehmen kann. Vielleicht lernen dann auch die anderen Künstler daraus, dass sie den Bogen nicht überspannen sollten damit nicht auch über die Kunst an sich dunkle Wolken aufziehen, wie auf den Fotos.

leuchtender WINTER


Und drängt der Winter noch so sehr
mit trotzigen Gebärden,
und streut er Eis und Schnee umher,
es muss doch Frühling werden.
Blast nur, ihr Stürme, blast mit Macht,
mir soll darob nicht bangen,
auf leisen Sohlen über Nacht
kommt doch der Lenz gegangen.

Emanuel Geibel (1815~1884) deutscher Lyriker

62-62b089-leuchtenderWinterBlick über die Dönche, Kassel