Die wahre Geschichte über ERWIN


Einige Blogger kennen sicherlich ERWIN, meinen Hauswurm. Wer Interesse hat, kann hier nachlesen, was ERWIN im Laufe seines kurzen Daseins so alles erlebt hat.

https://putetet.wordpress.com/tag/erwin/

Sicherlich, ERWIN ist nur ein Wurm, aber dieses Individuum hatte es faustdick hinter den Ohren und hat mir schlussendlich doch einigen Ärger bereitet. Man sagt ja immer, man soll nicht nur das Böse in einem Lebewesen sehen, sondern auch die guten Seiten berücksichtigen, um sich ein abschließendes Urteil zu bilden. Aber die böse Seite von ERWIN hat in der letzten Zeit dominiert und ich hatte mich aufgrund einer daraus resultierenden unerträglichen Situation entschlossen, ERWIN meinem Nachbarn, dem Angler zu schenken. Und was tut ein Angler mit Würmern? Na, ihr wisst schon!

Folgedessen ist ERWIN vor einigen Tagen im Magen einer Lachsforelle gelandet, aber er hat nicht lange gelitten. Nach einem kurzen Verdauungsprozess befindet er sich heute im Würmerhimmel. Zwei singende Engel sind ihm vom Wurmgott zugeteilt worden, die ihm unaufhörlich mit Liedern von Baumwurzeln, Steckrüben und obergärigen Komposthaufen vorsingen, die er doch zu Lebzeiten so geliebt hatte. Kurz gesagt, ERWIN geht es gut und nun lassen wir ihm doch auch seinen Frieden.

Einige von euch Bloggern glauben, dass ERWIN doch noch nicht das zeitliche gesegnet hat und wie Pinocchio im Wal in einer Lachsforelle überlebt hat. NEIN, es ist nicht so, ERWIN ist im Wurmhimmel und wird dort für alle Zeit verbleiben, oder habt ihr schon einmal erlebt, dass man von diesem Ort zurückkehren kann? NEIN, mit Sicherheit nicht, denn dann würde es ja auch Würmer vom Himmel regnen. Aber wie war das noch?: „Die Hoffnung stirbt zum Schluss“ und schaut gelegentlich zum Himmel, denn bei dem verrückten Wetter kann es vielleicht auch mal Würmer regnen 😀

Foto-65d-(36)b-Erwin-Himmel

am Wegesrand


Foto-65d-(28)-WegesrandFoto-65d-(30)-Wegesrand

Eine herrliche gemeinsame Radtour bei dem herrlichen Wetter von Waldeck nach Korbach. Wie gesagt „eine Radtour“ und keine Fototour. Dennoch konnte ich es mir nicht verkneifen, ein paar Fotos am Wegesrand zu schießen. Da ich keine entsprechende Ausrüstung dabei hatte, habe ich euch wenigstens ein paar Handyfotos mitgebracht.Foto-65d-(29)-WegesrandFoto-65d-(31)-WegesrandFoto-65d-(34)-Wegesrand